Kinder- und Jugendring tritt demokratische Gepflogenheiten mit Füßen

Kinder- und Jugendring tritt demokratische Gepflogenheiten mit Füßen

Der Verein „Kinder- und Jugendring Landkreis Leipzig e.V.“ hat Vertreter der politischen Parteien zu einer Diskussionsrunde für den 20. September nach Bad Lausick eingeladen. Dort sollen die Politiker über Themen debattieren, die für Jugendliche interessant sind.

Der Direktkandidat der AfD, Polizeihauptkommissar Lars Herrmann aus Parthenstein, wurde bewusst nicht eingeladen. Damit verstößt der Verein gegen seine eigenen Leitlinien, wonach er angeblich „demokratisch, parteipolitisch und konfessionell“ unabhängig arbeite. Der Kinder- und Jugendring ist jedoch nicht privat. Er wird ausschließlich aus Steuergeldern finanziert und ist deshalb gehalten, die Vertreter von allen politisch relevanten Parteien einzuladen. Es sind auch AfD-Steuerzahler, von denen der Verein sein Geld bekommt. Verantwortlich für dieses skandalöse Verhalten ist ein Herr Rauhut, der Geschäftsführer des Vereins. Hier ist dringend der Landrat gefragt, diesen Herrn an seine Neutralitätspflicht zu erinnern. Typisch für den linken Rauhut: Staatsknete abkassieren, aber nicht das gesamte politische Spektum einladen.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung